Kategorien
Impfreaktion Impfung Impfversagen Nach-Impfungs-Syndrom

Impfarzt warnt vor Nebenwirkungen: Asthma, Netzhautablösung und drei mögliche Todesfälle

Ein Impfarzt meldet sich auf seiner Website zu Wort. Er spricht offen über die möglichen Nebenwirkungen der „Impfung“ und betont dabei, seine Verantwortung als Arzt. Außerdem beruft er sich, um dies öffentlich machen zu können, auf die Meinungsfreiheit. Bei den Nebenwirkungen spricht er von den üblichen, wie schwere Herzschäden (Myokarditis und Perikarderguss), darüber hinaus auch Lungenembolien, Zentralvenenthrombosen im Auge und Netzhautablösung. Auch sind einzelne Patienten von einem chronischen Asthma bronchiale betroffen. Drei Patienten sind im zeitlichen Zusammenhang verstorben.

Kategorien
Boosterimpfung DieGrünen Impfversagen Nach-Impfungs-Syndrom Politik

Neben Baerbock und Habeck hat es nun auch Buschmann erwischt – Österreich zieht mit Kogler und Zadic nach

Die Wirksamkeit und der Schutz durch die „Impfung“ wurde nun mehrfach unter Beweis gestellt. Wer sich also wirklich vor Viren schützen möchte, sollte zwingend sein Immunsystem stärken. Dabei helfen ganz banale Dinge, wie tägliche Bewegung an der frischen Luft, ausgewogene Ernährung, meiden von Fehlinformationen durch die Öffentlich-Rechtlichen und die Verantwortung für den eigenen Gesundheitszustand zu übernehmen. Buschmann soll übrigens milde Symptome haben, aber zum Glück ist der geimpft, wer weiß wie das sonst ausgegangen wäre. Wie sagte es Streeck: „Wenn Geimpfte meinen, ihr milder Corona-Verlauf liege an der Impfung – da sträuben sich bei mir alle Nackenhaare.“

Kategorien
Covid-19 DieGrünen Impfreaktion Impfversagen Nach-Impfungs-Syndrom Politik

Baerbock sei 4-fach geimpft, hatte Corona und kann jetzt keine zwei Etagen mehr zu Fuß gehen

Baerbock hatte laut Medien Corona, sie ist 4-fach geimpft – trotz dessen oder vielleicht auch gerade deswegen hat es sie erwischt – jetzt kann sie angeblich keine zwei Etagen mehr zu Fuß laufen. Auf Instagram wirkt sie fitter denn je, reist um die ganze Welt und ruft dazu auf: „Maske tragen und testen, testen, testen“.

Kategorien
Impfreaktion Impfung Nach-Impfungs-Syndrom

Junge Mutter erleidet Impfschaden nach BioNTech-Impfung: „Sie konnte ihren Schließmuskel nicht mehr kontrollieren, sie verlor Stuhl.“

Hinter der Bezahlschranke berichtet die Welt über Nina Stamatov, Mutter eines dreijährigen Sohnes, die seit der Impfung „starke Schmerzen, Stuhlinkontinenz und Augenprobleme“ hat. In dem Artikel wird nebenbei erwähnt, dass in 13 Bundesländern bislang 3.826 Anträge auf einen Impfschaden nach Covid Impfung gestellt wurden. Lediglich 46 davon wurden bislang positiv bewilligt. Wir werfen einen kritischen Blick auf den Artikel.

Kategorien
Allgemein Impfreaktion Impfung Nach-Impfungs-Syndrom

STIKO kommt trotz unzähliger Impfgeschädigter zu dem Schluss: „Es gebe ein eindeutiges & großes Übergewicht auf der Seite des Nutzens“

Der BR berichtet aktuell über 3 Impfgeschädigte. Im Artikel kommt, neben Dr. Schieffer aus Marburg, auch ein STIKO Mitglied zu Wort. Dr. Bogdan von der STIKO kommt zu dem Schluss, dass nur, weil sich ein Problem nach der Impfung entwickelt, die Impfung keine Ursache daran tragen muss. Schließlich können Symptome durch eine Vielzahl von Erkrankungen ausgelöst werden. Niemand kann laut ihm den Nutzen der Impfung abstreiten. Laut Schieffer verselbständige sich der durch die Impfung angestoßene Entzündungsprozess. Die Impfung ist allerdings alternativlos.

Kategorien
Boosterimpfung Impfreaktion Nach-Impfungs-Syndrom

Bild berichtet über Impfschäden: „Was die Impfung gemacht hat: Sie hat eine Erkrankung demaskiert.“

In der heutigen Ausgabe der Bild Zeitung berichtet diese über Impfschäden und stellt sogar explizit die Schicksale von vier jungen Impfgeschädigten vor. Da ist zum Beispiel der 28 Jahre alte Johannes, der nach der Impfung eine Herzmuskelentzündung erlitt – seitdem ist „sein Leben die Hölle“. Oder die 28 Jahre alte Anais, die nach ihrem BioNTech-Booster von ihrem Mann gefüttert werden muss. Wir werfen einen Blick auf den gesamten Artikel.

Kategorien
Boosterimpfung Impfreaktion Impfung Nach-Impfungs-Syndrom PEI Sicherheitsbericht

2.487.526 Menschen haben nach einer COVID-„Impfung“ einen Arzt aufgesucht – und das sind lediglich die Zahlen bis Ende 2021

Die Kassenärztliche Vereinigung gibt nach 3 Monaten Warten, endlich die angefragten Zahlen an Martin Sichert heraus. Sichert hatte die Zahlen zu den Menschen, die nach einer Corona-„Impfung” wegen Nebenwirkungen zum Arzt gingen, abgefragt. Die KBV kommt dabei auf fast 2,5 Millionen Menschen im Berichtsjahr 2021, bezieht sich aber beim Vergleichswert der verabreichten Dosen auf den aktuellen Sicherheitsbericht der bis 31.03.2022 datiert ist. Will man die Nebenwirkungen möglichst gering wirken lassen? Der BKK ProVita Chef Schöffbeck, hatte damals bereits darauf hingewiesen und wurde entlassen.

Kategorien
Impfreaktion Impfung Impfversagen Nach-Impfungs-Syndrom

Ugur Sahin wünscht sich: „Den Impfstoff an die neuesten Daten anzupassen, ohne zusätzliche klinische Studien durchführen zu müssen“

Nun meldet sich Impfheld Ugur Sahin zu Wort. Der weist darauf hin, dass er nun bis Ende des Monats die Impfstrategie für den Herbst, für seine Impfproduktion, wissen müsse. Dabei fordert er, damit dies schnell und reibungslos funktionieren kann, die Auslassung neuer klinischer Studien. Denn die sind dabei das Zeitintensive. Rund drei Monate dauert die Massenproduktion von Impfstoffen, dann können Hersteller mit der Auslieferung beginnen. Man bedenke, der Corona „Impfstoff“ von BioNTech ist immernoch nur bedingt zugelassen.

Kategorien
Boosterimpfung Impfreaktion Impfversagen Nach-Impfungs-Syndrom

Veterinärmediziner Stöhr: „Es gibt keinen nebenwirkungsfreien Impfstoff, das ist biologisch nicht plausibel“

In einer aktuellen Sendung bei der Bild Zeitung kommt Eva Butzen (28 Jahre, Impfgeschädigte) zu Wort. Auch RAin Hamend und Veterinärmediziner Stöhr sind geladen. Letzterer findet klare Worte zu Karl Lauterbach, denn laut ihm gibt es kein nebenwirkungsfreies Medikament oder eine Impfung. Er muss es wissen, schließlich arbeitete er jahrelang für Novartis bei der Impfstoffentwicklung und berät nun Pharmakonzerne. Zu seinem Lebenslauf als Veterinärmediziner gehören aber auch Stationen bei der WHO. Über Lauterbachs Verhalten sagt er: „Ein Arzt, der so etwas sagt, sollte keine Approbation haben. Punkt.“

Kategorien
Impfreaktion Nach-Impfungs-Syndrom

Lauterbach spielt Impfnebenwirkungen herunter – zwei Betroffene antworten ihm

Während Karl Lauterbach in alter Manier die Werbetrommel für die 4. Impfung rührt, postet einer der behandelnden Ärzte von Impfgeschädigten unter Lauterbachs Tweet „Kein Weg führt an der Impfung vorbei.“ In einem aktuellen Video spielt Lauterbach, der nun offiziell bei einem Impfschaden von einem „Post-Vaccine Syndrom“ spricht, die Nebenwirkungen nach der Corona-„Impfung“ herunter. Zwei Betroffene äußern sich mit Videobotschaften zu den Ausführungen unseres Gesundheitsministers.